Zur Journal-Übersicht
10.03.14

Webdesign-Trends 2014

Nachdem wir bereits im letzten Jahr erfolgreich die Webdesign-Trends 2013 vorhergesagt haben, wollen wir auch für 2014 eine Prognose wagen.

 

MOBILE FIRST – INTERNET AUF FINGERDRUCK

Im letzten Jahr kauften die Menschen dieses Landes zum ersten Mal mehr im Online-Versand als im Offline-Handel. Dazu benutzten sie immer mehr Geräte mit Touch-Displays. Bereits 2016 wird ein Großteil der Nutzer auf Maus und Tastatur ganz verzichten. Mit gutem Grund. Die Bedienung mit Gesten und Fingerdruck ist so intuitiv, dass sogar Kleinkinder damit umgehen können. Hier die drei wichtigsten Regeln für‘s Webdesign 2014:

Sieben Zoll? Zehn Zoll? Oder doch 27? Alle Geräte haben heute unterschiedliche Größen. Der Inhalt sollte sich benutzerfreundlich dem Bildschirm anpassen – und NICHT umgekehrt! Links und Schalflächen sollten so groß sein, dass nicht verzweifelt versuchen werden muss, den Link zu treffen. Mouse-Over & Hover-Effekte funktionieren nicht mehr.

 

RETINA & QHD+ DISPLAYS – GESTOCHEN SCHARFE BILDER

Viele Geräte nutzen heute extrem hochauflösende Displays. Selbst Smartphones werden teilweise mit über 1920*1080 Pixeln ausgeliefert. Für die Augen ist das schön anzusehen: Die Abstände zwischen den einzelnen Bildpunkten sind so verringert, das Typographie und Bilder gestochen scharf dargestellt werden. Alle Bilder? Nein. Viele von [unbeugsamen] Web-Entwicklern programmierte Seiten wagen es, dem Fortschritt Widerstand zu leisten.

Damit wirklich alle Bilder gestochen scharf auf dem Bildschirm erscheinen, muss der Code einer Website erweitert und die Bilder in verschiedenen Auflösungen auf den Server gespielt werden. Viele renommierte Medienhäuser und hochfrequentierte Seiten haben diesen Trend verschlafen. Handlungsbedarf ist angesagt.

 

OFF-CANVAS: DAS MENÜ IST WEG

Warum Platz verschenken? Ab 2014 verschwinden die Seiten-Navigationen und Menüs zunehmend. Sie erscheinen nur beim berühren des Bildschirmrandes und schieben sich ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Der gewonnene Freiraum lässt sich prima für weiteren Inhalt und neue Formen der Gestaltung nutzen.

 

TYPOGRAPHIE – NEUE SCHRIFTEN BRAUCHT DAS WEB

Arial, Times New Roman und Comic Sans haben [längst] ausgedient. Im den Weiten des WWW finden sich tolle und einzigartige Schriftarten für jeden Zweck und jede Anwendung. Eine gut gewählte Typographie trägt dazu bei, dass eine Website einzigartig erscheint und schafft einen Wiedererkennungswert. Die Website wird zum Erlebnis – ein gut gewählter Font weckt Emotionen, die im besten Fall mit der Marke verbunden werden. Gleichzeitig passen sich die Schriftgrößen den Bildschirmen an. Wer auf der Couch über den 52-Zoll-Fernseher im Netz surft, möchte nicht vor dem Gerät auf dem Boden hocken, um etwas erkennen zu können.

 

IMMER IM MITTELPUNKT: DER CONTENT

Der Inhalt ist und bleibt das wichtigste Element jeder Website. Design und technische Umsetzung spielen dabei eine entscheidende Rolle: Sie rücken den Content in den Vordergrund und sorgen dafür, dass Botschaften und Informationen beim Nutzer ankommen. In der Medienflut bleibt dafür wenig Zeit. Häufig schließt der Anwender eine Seite schon nach wenigen Sekunden. Prägnanz ist deshalb wichtiger denn je.

Aber nicht nur der Nutzer braucht guten Content. Der Datengigant Google mutiert mit seiner Suchmaschine zum wahrscheinlich größten Gatekeeper aller Zeiten. Für das Ranking innerhalb der Suchergebnisse steigt die Bedeutung des qualitativen Contents mehr und mehr. Einfach gesagt: Wer seine Website mit nützlichen Informationen versorgt und regelmäßige Updates liefert, schafft es bis an die Spitze. Denn Google erkennt, wie häufig Betreiber ihre Seite aktualisieren – und kann die Relevanz der Inhalte einschätzen. Wer auf »Seite 2« der Suchergebnisse landet, verliert: Neun von zehn Nutzern klicken auf die ersten zwei Suchergebnisse.

 

FAZIT: VORWÄRTS MARSCH!

Intelligenz ist die Fähigkeit zur Anpassung. Das gilt für’s Webdesign ebenso wie für den Menschen. Viele verpassen gestalterische und technologische Trends und bugsieren sich dabei langfristig selber ins Abseits. 2014 wird spannend.